Nahe der Natur

Mitmach-Museum für Naturschutz

Freinatur - Nahe Windkraft

Als Teil des Fach-Portals Freinatur - Windkraft gibt es hier regional-Informationen zur Windkraft-Entwicklung im Naheland, einer der letzten großen Freiräume in Rheinland-Pfalz voller landsschaftlicher Schönheit, voller Natur und Kultur - Weltklasse! Das Naheland ist auch Modell für andere Regionen. - Und überregionale Fachinfos zur Windkraft gibt es auf der Hauptseite Windkraft.

------

Regional Aktuell - Übersicht-Info und Aktionen zu Windkraft im Naheland

"Rettet das Naheland" ! - Windkraftplanungen im Naheland bedrohen Natur, Landschaft, Tourismus & Werte der Region. Die Planflächen liegen allesamt in naturnahen Landschaften, einige mitten im Naturpark Soonwald-Nahe, alle in der Ferienregion Naheland & Nordpfalz, einer der bisher letzten großen zusammenhängende Freiräume in Rheinland-Pfalz überhaupt und damit eine wertvolle große Besonderheit - ja eine echte "Weltklasse-Landschaft"! Derzeit sind nach veröffentlichten Angaben (ohne weitere "Absichten") in der Summe mindestens 17 große Flächen in engen Abständen (teils < 4 km) in dieser Region neu geplant, das entspricht insgesamt > 100 Großwindrädern und somit einem drohendem flächenprägenden Verbau der gesamten Landschaft zwischen Idar-Oberstein und Bad Kreuznach, zwischen Soonwald-Hauptkamm und Nordpfalz!

Wir als wissenschaftlich basiertes und auch forschendes Museum informieren und beobachten die Entwicklung - und sind zudem Infostelle konkret in der Region Naheland. Interessenten können sich bei uns melden - in Vernetzung und zwecks vernünftigem (!), sachlichem und friedfertigem "Widerstand": - Kontakt.

Die meisten der Planugnen sind offiziell im Frühstadium und verhinderbar !!! - Bitte sprecht darüber und über die ganzen Nachteile: Windräder können mehr zerstören als sie nutzen, siehe überregionale Windkraft-Seite.


Regionale Übersicht - Aktueller Stand (23. Oktober 2021) aufgrund veröffentlichter Angaben - wird laufend aktuell gehalten: 

Aktuell: Desloch (VG Nahe-Glan) - Am 6. Oktober 2021 wurden zwei Riesenwindräder auf Basis eines angeblich noch gültigen alten Flächennutzungsplans und auf Basis eines immissionsrechtlichen Verfahrens, das aber von Vielen unbemerkt blieb, von der Kreisverwaltung Bad Kreuznach genehmigt (Link: Bescheid - pdf). Das ist ein schwerer Schlag gegen Natur und Kultur des Nahelandes. Bis zum 2. November ist dagegen noch Widerspruch möglich, siehe im Link. Dann bestünde Baurecht.

Diese 2 großen neuen Riesenanlagen (Baubeginn noch nicht terminiert) werden von der Kreisverwaltung zusammen mit 6 schon bestehenden älteren kleineren Windrädern der weiteren Umgebung laut Bescheid planerisch zu einem "Windpark" künstlich konstruiert, womit eine Vorbelastung der Umgebung von der Kreisverwaltung behauptet wird. Daran knüpfen weitere Bestrebungen für noch mehr Windräder an. Dagegen gilt es zu widersprechen und den Schaden einzugrenzen, so dass daraus summarisch kein Mega-Windpark entsteht. Noch sind die weitere Planungen im Frühstadium und verhinderbar - nachfolgend:


Bad Sobernheim / Nahe-Glan: Bis 17.09.2021 lagen Pläne öffentlich offen, wonach rund um Bad Sobernheim 11 (!) neue große Windkraftplanflächen vorangetrieben werden. Karte unten. Planunterlagen liegen bei der VG Nahe-Glan, aber das was öffentlich war, wird auch bei uns im Museum archiviert. Aktuell werden die zahlreichen Widersprüche ausgewertet, Ob, wann und wie es weitergeht, ist offen - wir informieren umgehend hier. Die Verbandsgemeinde selbst hat in einem öffentlichen Aufruf in allen Ortsgemeinden dringend darum gebeten, keine Vorverträge mit Windkraftprojektierern abzuschließen.

Die Pläne sind derart umfangreich, dass das Naheland summarisch zu einer Windindustrieregion würde. Das betrifft Jede(n).

Windräder in den Planflächen wären weithin landschaftsprägend. Sie liegen nur wenige Kilometer auseinander und die üblichen 200 Meter hohe Großanlagen würden die Gesamtlandschaft überprägen. Alle diese Planflächen haben zudem einen sehr hohen Wert für Biodiversität und Klimaschutz und sollten auch deshalb nicht bebaut werden. Sogar Windkraftfreunde müssen hier den Kopf schütteln - denn kluge Energiewende und Klimaschutz gehen anders. Betroffen sind die großartigen naturnahen Waldhöhen nördlich Bad Sobernheim (sogenannter "Zollstock" und mehr), südlich der Nahe die biotopreichen Höhen zwsichen Bärweiler, dem (noch) idyllischen Tourismusort Kirschroth (das eingefasst würde), Limbach, weiter über lauschied 8schon bebaut) bis Abtweiler-Rehborn, sowie der traumhafte Naturwald sowie weithin regionsprägende Berg 'Moorplacken' bei Odernheim. Vor Jahren hatten wir erfolgreich eine Informationsoffensive "Rettet den Moorplacken" durchgeführt, jetzt werden alte einst abgelehnte Pläne neu auf den Tisch gebracht. 

Bitte sprecht mit Menschen, Räten in den Gemeinden, argumentiert und informiert Euch (Argumente). Unsere ausführliche Stellungnahme kann bei Interesse bei uns frei angefordert werden (info@nahe-natur.com). Diese Windkraftflächen zerstören jedenfalls sehr viel mehr als dass sie Gemeinden, Energiewende und Klima helfen würden. Und hier die derzeitige Plankarte:

Windkraft-Planflächen Bad Sobernheim / Naheland 2021


Weiter im Naheland - in regionalen Zusammenhang, teils direkt angrenzend:

Zu einem Windpark Pferdsfeld (nördlich Bad Sobernheim, VG Nahe-Glan) mit 7 Großwindrädern (geofrafisch mitten im Naturpark Soonwald-Nahe) laufen seit 1. September 2021 die Bauarbeiten (derzeit Erdarbeiten) - Offizielle Seite des Projektierers BayWa zum Windparks Pferdsfeld hier (link).

Alle Widersprüche, auch die unseren, wurden von Gerichten in mehreren Verfahren und im Kreisrechtsausschuss Bad Kreuznach abgewiesen. Ein schwerer Verlust nach jahrelangem "Kampf" mitten im Naturpark! Nun geht es darum, weitergehende Planungen und eine weitere Zerstörung der Region zu verhindern und es auf diese sieben Windräder zu begrenzen.


VG Kirn: Planungen bei Simmertal konnten durch Aufklärung und demokratische Abstimmungen vorerst verhindert werden, ähnlich bei Niederhosenbach (Kreis Birkenfeld). 

Allerdings ist in und bei der Ortsgemeinde Schwarzerden (Soonwald-Süd-Plateau Richtung Lützelsoon, traumhafte Landschaft und Biotope) in Diskussion, dass 4 Windräder geplant werden können/sollen. Am 11. September und 9. Oktober wurden die Absichten vorgestellt. Entschieden ist noch nichts, auch bestehen noch keine planerischen Voraussetzungen (Flächennutzungsplan muss vorher entsprechend erstellt werden); allerdings werden Pläne von interessierter Seite vorangetrieben. Wir empfehlen, kritisch nachzudenken und vor Ort gegen die Pläne zu stimmen. Eine Bürgerabstimmung für einen noch unbekannten Termin ist angedacht. 


In der VG Rüdesheim (Nahe) sind aktuell 2 Windkraftflächen nördlich Waldbödelheim (Raum Bockenau: "Homberg", "Heimel/Spall") auf naturnahen Waldrücken mitten im Naturpark Soonwald-Nahe geplant. Im März war die öffentliche Auslegung, Viele, auch wir, haben widersprochen. Seitdem werden die Widersprüche ausgewertet. (Hintergrund: Die Orstgemeinde Waldböckelheim hatte zuvor einen Grundsatzbeschluss für Windräder gefasst, um darüber einen neuen Kindergarten zu finanzieren). Strategisch und räumlich knüpft das an die oben genannten Bad Sobernheimer Absichten an, denn die Waldrücken sind die Verlängerung des "Zollstockes" mit seinen auch so wertvollen naturnahen Wäldern.


In der ehemaligen VG Meisenheim, seit 2019 Teil der VG Nahe-Glan, stehen schon besonders viele Windräder, aber diese bisher relativ gebündelt auf wenige Lagen. Weitere Standorte sind nu geplant: Desloch, Hundbach, Schweinschied. Planungen sogar auf historischen Hügelgräbergebieten und in naturnahen Wäldern statt. Gemeinden träumen auch dort vom schnellen Geld durch Windradpacht und stellen viel höhere (Geld)Werte aus Natur, Kultur und Tourismus hinten an. Wir beobachten fassungslos - gefasst :) - Initiativen bilden sich, um das doch noch zu verhindern. Wir vermitteln Kontakte.


Raum südwestlich Bd Kreuznach / VG Alsenz: Im Wald nördlich Hallgarten / Gemeinde Niedermoschel sind aktuell vier Windräder geplant. Auch dieser Standort ist hoch sensibel: Naturnaher Wald, viele Fledermäuse, grandiose Landschaft, auch ein Biotopverbund mit Lemberg, Gangelsberg, Moorplacken (Odernheim/Galn), Durchroth, Nahetal. Das steht wiederum räumlich in Zusammenhang mit den Planungen der VG Nahe-Glan, siehe oben. Die Pläne bei Hallgarten sind  im Frühstadium und auch noch verhinderbar. Die windkraftkritische Bürgerinitiative "Pro Nordpfalz" und einige Bürger vor Ort in Hallgarten sind bereits aktiv, siehe Presse. Kontaktvermittlung auch über uns als Museum möglich.


Im Bereich Idarwald sind Windkraftanlagen im Bereich "Vierherrenwald" geplant. Kontakt: Windkraftfreier-Idarwald.de


Summarisch muss man derzeit besorgt feststellen, dass der gesamte Freiraum zwischen Soonwald, der Nahe und Nordpfalz bedroht ist: ausgerechnet diese grandiose auch touristisch bedeutsame Qualitäts-Landschaft, die windkraftsensibel ist, biotop- und artenreich und als Besonderheit einer der wenigen noch relativ unverbauten Großfreiräume in Rheinland-Pfalz überhaupt darstellt, nachdem angrenzende gegende bereits viele Windräder aufweisen.

Auch Menschen, die sonst Windkraft befürworten, sollten hier Maß und Ziel im Auge behalten, zumal es umgebend schon sehr viele Windräder gibt. Als Natur- UND Klimaschützer plädieren wir für Aufgabe dieser Planungen - Rettet das Naheland!

Wir beobachten all das laufend weiter und informieren in unserem Museum und auf Veranstaltungen bzw. auf Anfrage.

----

! Derzeit empfehlen wir Jedem, überall über das Thema zu sprechen, die Bevölkerung, Nachbarn und Freunde und gerade auch die Gemeinderäte aufzuklären. Wo derzeit Stellungnahme möglich sit, siehe oben, sollte davon gebrauch gemacht werden. Denn die ganzen Nachteile, auch die geldwerten, sind noch zu wenig bekannt. Viele Gemeinderäte schätzen Windenergie völlig falsch als angeblich gutes Einnahme-Geschäft und "öko" ein. Wir würden uns freuen, wenn man begreifen kann, dass der Windkraftausbau hier Wahnsinn ist und noch gestoppt werden kann. Dazu gibt es unser Informationsangebot: Regionale Dokumentation mit Karte und Argumenten unten oder hier als pdf). Und auch überregional relevante Argumente und Fakten gibt es vielfältig auf unserer Hauptseite Windkraft.

Auch die Naturschutz-Initiative e.V. engagiert sich gegen (zu viel) Windkraft - Empfehlung und Beteiligungsmöglichkeit (link): www.naturschutz-initiative.de

Mögen sich Horizonte öffnen statt verschließen.


Windkraftanlagen - Landschaftszerstörung ganz Nahe.


Hintergrund: Regionales eigenes Fach-Material

Download-Angebot, natürlich frei wie der offene Horizont (aber bei Verwendung bitte korrekt zitieren, Zitierhinweis im jeweiligen pdf):

  • Windkraft ist keine "Öko"energie! - Leserbrief vom 08. Juni 2018 zu (früheren) Plänen im Naheland / Bad Sobernheim mit Aufruf zur Versöhnung, wieder hoch aktuell. - pdf hier clicken (1 Seite).
  • Illustration: Land-Karten des sukzessiven Verbaus am Beispiel (östliches) Naheland - pdf hier klicken (unter Anderem auch mit dem Kartenbild unten), 7 Seiten (Text inklusive Karten und Bildern).
  • Windkraft: Öko-Un-Logisch ! Kurz-Übersicht, warum Windkraft mehr schadet als nutzt - pdf hier klicken (2 Seiten Text). = Zusammenfassung (Kern-Fakten) der öffentlichen Vorträge von Michael Altmoos (Nahe der Natur-Museum), die - ein jeder etwas anders und mit eigenem Schwerpunkt, aber letztlich mit gleichen Fakten/Folgerungen - öffentlich gehalten wurden und werden, so (2016-2017) in Meisenheim/Nordpfalz, Meddersheim (Nahe), Bad Sobernheim - Kirschroth, Limbach (VG Kirn), Simmertal, Schmißberg/Birkenfeld, Bruchweiler/Hunsrück.
Windkraft - Karten-Illustration: Wirk-Kreise des fortschreitender Verbaus am Beispiel des Nahelandes.


Im Bilde: Eine Illustration des schon bestehenden und geplanten Verbaus durch große Windindustrieanlagen / "Windparks" im (östlichen) Naheland, dem Schnittraum von Hunsrück und Nordpfälzer Bergland. Ähnlich verhält es sich in vielen anderen Regionen: Weite Teile von Deutschland werden flächenwirksam verbaut bzw. überplant. Es ist dabei auch die Maßlosigkeit, die erschreckt. Dargestellt mit Ovalen sind Wirkkreise um Windparks, die entsprechend ihrer Mächtigkeit (d.h. Größe oder sofern bekannt Zahl und wahrscheinliche Höhe der Anlagen) größer oder kleiner ausfallen (Radien ca. 3-8 km). Die Wirkkreise beziehen sich grobschematisch auf optische Dominanz, aber auch jenseits der Optik auf die nahen Beeinflussungen von Lebensräumen, Tierwelt und Menschen. Hintergründe im Download "Illustration - Land-Karten" (pdf), in dem diese Karte eingebunden ist.

- Diese Karte ist aktuell und wird laufend überprüft; bei neuer Sachlage erfolgt ein update (hier: Projektion August 2016).

-----

  • Zurück / Neu zum überregionalen Hauptportal Windkraft - oder zur Seite Natur-Energie unter Anderem mit den besseren naturverträglicheren Alternativen als Windkraft, Atom und Kohle.
  • Zurück / Neu zum Einstieg 'Freinatur' mit auch weiteren ausgewählten spannenden Natur-Themen.
  • Zurück / Neu zum Einstieg Nahe der Natur - Museum für Naturschutz, dem Herausgeber und der Fachstelle dieser Themenseiten.