Nahe der Natur

Mitmach-Museum für Naturschutz

PM aktuell

Hier findet sich die aktuelle Pressemitteilung (PM) innerhalb seines Presse-Service.

(Weiteres auf Presse-Hauptseite / Frühere Meldungen und Beiträge in unserem Presse-Archiv)

------

Derzeit drei aktuelle Pressemitteilungen:

Klangwelten Nahe der Natur

Konzert Christian Wustrau 22. Juni & Moosklang 23. Juni in Staudernheim

Staudernheim, Juni 2024i Am Wochenende 22-23. Juni bietet ‚Nahe der Natur – Mitmach-Museum für Naturschutz‘ in Staudernheim (Schulstraße 47) besondere Musik und Klänge, die zur Natur passen und berühren, verschmelzend mit der wunderbaren Natur.  Offen ist das ganze Museum samt Naturgarten & Wald für Alle am Samstag und Sonntag je 11-18 Uhr., Konzert Christian Wustrau Samstag 22.Juni 18 Uhr, Moosklänge Sonntag 23. Juni 16:30 Uhr:

Samstag 22. Juni um 18 Uhr gastiert ‚open air‘ der Marburger Singer-Songwriter Christian Wustrau & Band (www.christian-wustrau.de). Musikpoesie „Vom Wachsen und werden“ heißt sein Programm. Dabei laufen verschiedene Stilrichtungen zusammen: Klassik, Pop und Folk. Ein eigenes Klangbild entsteht und die Texte widmen sich den Fragen des Lebens und was uns trägt. Verstärkung bekommt Wustrau dabei von Gerd Schiebl (Cello) und Stefan Nitschke (Gitarre).

Sonntag 23. Juni 16:30 Uhr (bis 17:30 Uhr) wird eine Stunde lang der märchenhafte Moosgarten im Museumsgelände klanglich verzaubert. Fabienne Minderjahn & Axel Weiß sind zu Gast und tauchen Moose, Wald und Zuhörende in ein obertonreiches Klangbad ein, das sich einerseits an die Natur anpasst, auf der anderen Seite eigene Akzente setzt. Sanfte Klänge, Gongs, Zimbel oder Chimes erinnern an die Moos-Tradition japanischer Zen-Gärten. Archaisch anmutende Trommelschläge sind eine Remineszenz an Naturgeister.

Gemäß dem Konzept des Museums ist der Eintritt frei bzw. selbstbestimmt: Am Ende ist nach Gefallen eine Spende willkommen. Jede(r) kann einfach kommen. Sitzplatzanmeldung aber möglich: Ruf 06751-8576370 oder info@nahe-natur.com. Info: www.nahe-natur.com

Christian Wustrau Stuadernheim


Moosklang Stuadernheim

Moos-Klang - wieder am Sonntag 23. Juni 16:30 Uhr.

-------


Das Große im Kleinen

Noch bis 30. Juni 2024: Der Künstler Picarno verzaubert mit Weltkunst im Museum Staudernheim:

Staudernheim, seit 27.09.2023 (gültig bis Juni 2024):

Großes geschieht auch im Kleinen, das wissen Naturkenner zwar schon lange und das wird immer wieder mit schönen Naturmomenten im großen Museumsgelände Staudernheim gezeigt. Nun wird das aber zudem in Form von Kunst unter der Lupe hier angeboten. Der Künstler ‚Picarno‘ malt weltberühmte Kunstwerke verblüffend originalgetreu in ganz klein. 

So hängen in Puppenstuben detailreich, aber in ganz klein weltberühmte Meisterwerke wie die Mona Lisa. Staunen lässt auch die Grabkammer des indischen Taj Mahal, die aus Bernstein 'en miniature' nachgebaut ist. Dazu gibt es Picarno's eigene Bilder, das sind Naturimpressionen zum Träumen. So wird ein weiteres Zimmer im ‚Museolum‘, dem Sandsteinhaus als Teil des großen Staudernheimer Museumsensembles zur gemütlichen Wunderkammer zum Staunen, Entdecken und Genießen für Alle. Manche der Werke stehen auch zum Verkauf.

Hinter ‚Picarno‘ steht der weit gereiste Künstler Arno Jung aus Fischbach bei Kaiserslautern (Info www.picarno.de). Seine Miniaturwerke und Bernstein-Nachbauten schmücken vielbesuchte Ausstellungen auch in Dänemark (Fanö). Die hier als Kombination einzigartige Ein-Raum-Sonderausstellung ‚PICARNO Nahe der Natur – Das Große im Kleinen“ ist bis 30. Juni 2024 in Staudernheim und lädt auch im Winterhalbjahr täglich nach Absprache zum Kommen ein.

Das Kleine wird wiederum vom Großen umgeben: Auf fast 8 Hektar Außengelände mit 4 km Wandelpfaden mit Moosgarten und einer ebenso so staunenswerten Steinbruch-Wald-Wildnis verschmelzen Menschenkunst und Naturwunder. Info www.nahe-natur.com / Ruf 06751-8576370.


Picarno - Das große im Kleinen, Ausstellung Nahe der Natur-Museum Staudernheim

Nicht ohne Mona Lisa: Der Künstler PICARNO alias Arno Jung zaubert Meisterwerke originalgetreu in ganz klein. In Puppenstuben sind sie staunend im 'Museolum' Staudernheim zu erleben.

------


Mehr Wildnis wagen!

Aktuelles Buch von Michael Altmoos aus dem Nahe der Natur-Museum für überall

Staudernheim, seit 23.02.2023 (aktuell auch 2024):

"Wir brauchen Mut in diesen schweren Zeiten und eine der größten Kraftquellen ist die Natur selbst“, so sagt Michael Altmoos von ‚Nahe der Natur – Mitmach-Museum für Naturschutz“ in Staudernheim: „Haben wir bitte mehr Naturvertrauen!“ Mit dieser Idee hat er sein neues Buch geschrieben, das 2023 im pala-Verlag veröffentlicht wurde: „Mehr Wildnis wagen!“ ist der Buchtitel, engagierter Aufruf und spannende Inhaltsangabe zugleich.

Der wildromantische Steinbruch-Wald des Staudernheimer Museums, das seit nunmehr 12 Jahren zum Staunen einlädt, stand mit Geschichten und Erlebnissen teils Modell für das große Ganze: Altmoos erklärt die Dynamik der Natur mit Fakten und Beispielen: „Die Natur der Natur ist die Veränderung““, so ein Kernsatz von ihm.  Das führt dazu, dass im Buch insgesamt ein neuer Aufbruch gegenüber dem alten „Zielgefängnis“ im Naturschutz beschrieben wird.

Schon bestehende modellhafte Wildnis-Kraftorte laden durch ganz Europa mutmachend ein: von den Küsten bis ins Gebirge, von wilden Wäldern bis zu artenreichen Weidelandschaften. Auch die Naheland-Region kommt vor, und der Autor ist hier glücklich: „Dank Begegnungen mit so vielen wunderbaren Menschen im Museumsgelände, immerhin seit 2012 über 60.000, konnte ich viel dazu lernen, Gedanken und Fragen der Besucher aufgreifen. Natur darf mit Menschen entwickelt werden.“

„Wildnis geht nahe“ heißt es so auch vieldeutig im Klappentext des Buches. „Viele Besucher fragen, wie sie mehr Natur nach Hause holen können, ohne gleich den Dschungel um sich zu haben. Daher habe ich auch einfache Dinge für jeden Garten zusammengestellt, die wirken, kostenarm sind und sich dennoch mit Ordnungsvorstellungen durchaus versöhnen lassen“, das ist dem Autor und Ökologen wichtig. Und wie auch im Museum selbst, wird teils sogar mit Humor gearbeitet: Interviews mit einem Wildschwein, mit Pilzen und Mikroben lassen Natur mal anders erklingen.

Dass freie Natur oft zu Konflikten führt, ist Michael Altmoos aber auch klar. Dabei hilft neben etwas Humor vor allem Faktenvermittlung und Erklärungen. Nicht zuletzt gibt es aber auch Versöhnungsangebote, wie Landnutzung und mehr freie Natur miteinander harmonieren könnten. Dabei spricht der Autor leidenschaftlich: „Wir müssen anerkennen, dass Natur unsere entscheidende Grundlage ist, egal ob man sie mag oder nicht. Alle technischen Lösungen müssen sich in sie einordnen – nicht umgekehrt. Man darf Freiräume nicht weiter entstellen, überprägen, zerstören.“

Klimaschutz durch naturbasierte Lösungen ist ein weiterer Schwerpunkt im Buch: „Ohne mehr freie Natur ist alles andere zum Scheitern verurteilt“, ist Michael Altmoos sich sicher. Er betont die Regenerationskraft und Anpassungsfähigkeit der Natur, die sogar Wunden gut heilt. „Ich wollte - ohne die Bedrohungen unserer Zeit schön zu reden - ein positives Buch schreiben, das einordnet und vielfältig anregt“. In der Tat kann seine Vision ansteckend wirken: „Ich möchte in einer Welt der Naturfülle mit natürlichen Wäldern und blühenden Lebensräumen leben.  Ich möchte wilde Schönheit mit vielen Mitgeschöpfen erleben und die Natur in ihrer ganzen Lebendigkeit feiern. Renaturierungen sind oft so einfach und einfach schön, wenn wir es nur wissen und wollen.“

Das Buch ist überall im Buchhandel erhältlich oder auch direkt im Museum (www.nahe-natur.com/shop). Der Autor regt an, durch Kauf bei lokalen Buchläden die Wertschöpfung in der Region zu unterstützen. Das Buch ist aber auch direkt bei ihm im Museum erhältlich, dem der Erlös zugutekommt. Das Museum sammelt und forscht zum Thema, es ist auch jetzt fast täglich nach Absprache offen. Info: www.nahe-natur.com / Ruf 06751-8576370.

Buchdaten:  Michael Altmoos - „Mehr Wildnis wagen“. pala-Verlag, 208 Seiten (viele Fotos), ISBN 978-3-89566-424-3 (24,90 Euro).

  • Link Buchinfo beim pala-verlag hier.
  • Link Buch-Info und Shop des Museums hier.
  • Link Wildnis-Arbeit des Museums / Themenportal hier.


Michael Altmoos - Buch 'Mehr Wildnis wagen'

Michael Altmoos im Wildnisgelände Staudernheim (Foto Melanie Grande) und Buch "Mehr Wildnis wagen" (pala-Verlag).

-----

Mehr News von und über uns auch in unserem aktuellen Newsletter.


Wald-Wildnis und Freiraum - Teil eines anregenden Naturschutz-Museums mit laufend aktuellen News.


 Nahe der Natur - Freiraum, Museum und Betrieb - immer ein Erlebnis! - Hier /zurück zur Presse- und Medien-Übersicht.